Ein wahrlich wunderbares Haus – Vänersborgs Museum

Visionen av ett museum kan vara Foto: Ian Schemper

Vänersborgs Museum ist das älteste Museumsmilieu Schwedens. Seine Geschichte ruht auf Ideen aus dem 16. Jahrhundert bis hin zur Wissenschaft und romantischen Überlegungen des 19. Jahrhunderts – so wie sie durch die beiden schwedischen Sammler und Pioniere Adolf Andersohn und Axel Eriksson zum Ausdruck kommen.

Der Fleischersohn, der Zoologe und Elefantenjäger wurde.

Der Zoologe und Elefantenjäger Axel Eriksson sowie der Großkaufmann und Spender Adolf Andersson, die beiden wichtigsten Vordergrundsfiguren des Museums, laden Sie ein, ihr Lebenswerk zu entdecken.

Axel Eriksson war Sohn eines Fleischers und stammte aus Vänersborg. Er machte ab 1860 Karriere als einer der bedeutendsten Großkaufleute seiner Zeit im südwestlichen Afrika – dem heutigen Namibia. Trotz des sehr einträglichen Handels interessierte Eriksson am stärksten die Zoologie – ein Interesse, das dazu führte, dass er seiner Heimatstadt eine beeindruckende Sammlung afrikanischer Vögel und Säugetiere hinterließ.

Vom Laufburschen zum Großkaufmann und Spender

Adolf Andersohn machte in Vänersborgs Karriere vom Laufburschen zum wohlhabenden Bürger. Sein Vermögen resultierte aus dem Hafer- und Getreidehandel mit England, und Adolf Andersohn spendete in seiner Heimatstadt bedeutende Beträge - direkt an Bedürftige, zur Verschönerung der Stadt sowie für die Ausbildung von Jugendlichen. Sein großes Interesse für die schönen Künste, für fremde Kulturen und Naturalien führten gepaart mit seinem Sammeleifer zum Aufbau der heutigen Ausstellungen des Museums.

Andersohns letzte große Spende an seine Heimatstadt war der Bau des Museums, das er mit eigenen Sammlungen sowie den Vögeln von Eriksson füllte.

In den Ausstellungen folgen wir den nationalromantischen Betrachtungen sowie der Sichtweise des Exotischen, die Andersohns Ideen zu einem Museumkonzept verknüpfte, das zurück geht auf die „Kuriositätenkabinette“ der Renaissance. Die Geschichte nimmt hier ihren Anfang bei Carl von Linné und Charles Darwin und erstreckt sich bis zu den schwedischen Naturforschern des 19. Jahrhunderts, den Zeitgenossen Erikssons.

Updated: 2017-11-08 10:53